von Lea

(LJ) Die Weihnachtsgeschichte ist für die meisten nichts Neues. „…damit es anders wird“, haben die Jugendlichen in der Jugendkirche die Geschichte um Jesu Geburt von einer anderen Seite beleuchtet. Während verschiedener Impulse und Anspiele eröffneten sich immer mehr Möglichkeiten, was wir heute anders machen können oder sollten. Sich selbst annehmen oder Geflüchtete aufnehmen. Verantwortung für die Umwelt übernehmen. Den Mut fassen, an der eigenen Schule gegen Mobbing anzukämpfen. Anhand vieler Beispiele zeigten die Jugendlichen, was jeder einzelne tun kann. In verschiedenen Workshops konnte damit auch gleich begonnen werden: Symbolisch Unnötiges aus dem eigenen Leben in einen Mülleimer werfen. Auf einem Plakat mal „was anders machen“. Sich auch mal selbst loben.
Begleitet wurde die JuKi von der Band Mixed Generations aus Deggingen. Mit schwungvoller Musik motivierte sie die Besucher, aktiv zu werden.
„Wenn wir Konsumlust gegen Nächstenliebe austauschen, dann hat Jesus statt in der Herberge vielleicht bei uns Platz.“ Um die Liebe hinaus zu tragen, konnte jeder am Ende das Friedenslicht aus Bethlehem mitnehmen, das die Pfadfinder nach Göppingen gebracht haben. Mit diesem Licht soll die Veränderung, die vor 2000 Jahren begann, auch heute noch in die Welt getragen werden.